18.11.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausgaben zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Immer frisch serviert!

Neues aus der Gastroszene.

Der EssPress im Jahresabo,

12 Ausagen zu 42 €!

Einfach  Button klicken.

07.01.2017

Lesung

Konzept Feuerpudel | Den eigenen Texten lauschen

       05. September 2013       

Für Perfektionisten und Schüchterne: Das Konzept Feuerpudel bietet Autoren eine Plattform, die lieber schreiben, als selber vorlesen.  

Selbst geschriebene Texte sind für viele Menschen wie ein Spiegel der Seele. Sie anderen zu offenbaren bedeutet oft, sein Herz offen zu legen, in der Gefahr, dass jemand mit Knüppeln darauf einschlägt. Sie gar öffentlich einem Publikum zu präsentieren, zum Beispiel bei Lesungen oder Poetry Slams, erfordert ein hohes Maß an Kritikfähigkeit und Selbstbewusstsein. Doch Texte sind nicht dazu da, im stillen Kämmerlein zu liegen, zu dieser Erkenntnis kommt wohl jeder Autor irgendwann. Sie sollen gelesen und gehört werden.

Die Veranstalter des „Feuerpudels“ bieten seit drei Jahren, Schriftstellern eine öffentliche Plattform. Autoren können per Email ihre Texte einreichen, die dann am Abend von einem der Mitarbeiter vorgetragen werden. Wie bei einem Poetry Slam kürt das Publikum am Schluß seinen Sieger und der kann, wenn er möchte, seinen Preis entgegen nehmen. Wer jedoch nicht möchte, kann sich einfach wieder ins stille Kämmerlein zurück stehlen. Das alle Texte von einem objektiven Vorleser präsentiert werden, der die Intention des Autors nicht kennt, reduziert die Wirkung nur auf die Worte, denn die Performance fällt weg. Dieser Aspekt ist anders als bei Poetry Slams oder Lesungen. „Es gibt viele Autoren, die ihre Texte selber einfach nicht so präsentieren können, wie sie sich das vorstellen. Dadurch entsteht häufig ein Eindruck, der den Text abwertet“, berichtet Mitveranstalterin Angie Volk von ihren Erlebnissen.

Doch gesetzt dem Fall, jemand wird Sieger des Abends: Gibt es wirklich Künstler, die ihren Erfolg lieber heimlich für sich behalten, statt im strahlenden Licht ihre Lorbeeren einzuheimsen? „Das kommt tatsächlich öfter vor, als man denkt“, so Vorleser und Mitveranstalter Diether Kabow. Manche Texte sind sehr provokant, haben zum Teil vielleicht sogar eine persönliche Botschaft, mit der Autoren dann nicht in Verbindung gebracht werden möchten. Oder der eigene Text hört sich, gelesen von einer fremden Stimme, dann doch ganz anders an. Vielleicht ist der Erfolg, den der Sieger still und heimlich genießt, auch nur einer der vielen kleinen Schritte, die dahin führen, doch irgendwann sein Herz auszubreiten und sich selbst der kritischen Menge zu stellen. (lj)

Konzept Feuerpudel, jeden 1. Dienstag im Monat im Koffer Berlin, Fuldastraße 31, Berlin Neukölln, www.dunst-kreis.de


Bewertung abgeben
 

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
6 + 2 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.